Vertreter islamischer Gruppen in Südthailand fordern die Regierung auf, die Legalisierung von Marihuana zu überdenken und aufzuheben

Samstag –

Das Islamische Komitee der Provinz Satun des Islamischen Netzwerks in Thailand hat heute, am 19. Juli, eine Petition eingereicht, in der es die Regierung auffordert, die Entkriminalisierung von Cannabis und Hanf zu überarbeiten.

Die Gruppe äußerte Bedenken und lehnte die Legalisierung von Marihuana in Thailand während der derzeitigen gesetzesfreien Zeit ab, mit der Begründung, dass die Umsetzung nicht als Gesetz geklärt ist, was zu Marihuana-Missbrauch und Missbrauch für Freizeitzwecke führte, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen.

Arun Umachi, der Vorsitzende des Islamischen Komitees der Provinz Satun, erklärte: „Wenn die Situation des Cannabisanbaus und der Verbreitung von Cannabis so weitergeht, wird dies negative Folgen für das Land haben, insbesondere für zukünftige Generationen. Daher möchten wir, dass die Regierung die Entkriminalisierung überdenkt und die rechtsfreie Zeit sofort beendet.“

Sunthorn Wongmadthong, ein Vertreter des Satun Center for Protesting Against Unethical Laws and Regulations, fügte hinzu, dass die Gruppen Unterstützer auffordern würden, die Regierung stärker zu drängen, wenn sie keine Antwort von den zuständigen Behörden erhalten würden.

Dies ist nicht das erste Mal, dass prominente islamische Gruppen dies tun protestierte gegen die Entkriminalisierung von Cannabis in Thailand, wie hier zu sehen.

Foto mit freundlicher Genehmigung: Naewna

Die Originalversion dieses Artikels erschien auf unserer Schwester-Website The Pattaya News, die unserer Muttergesellschaft TPN Media gehört.

-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=-=–=–=–=–==-

Benötigen Sie eine Covid-19-Versicherung für Ihre nächste Reise nach Thailand? Hier klicken.

Folge uns auf Facebook

Begleiten Sie uns auf LINE für Breaking Alerts!

National News Writer bei The Pattaya News von September 2020 bis Oktober 2022. Nop ist in Bangkok geboren und aufgewachsen und erzählt gerne Geschichten aus ihrer Heimatstadt in Wort und Bild. Ihre Bildungserfahrung in den Vereinigten Staaten und ihre Leidenschaft für den Journalismus haben ihr echtes Interesse an Gesellschaft, Politik, Bildung, Kultur und Kunst geprägt.