Thailändische Reiseleiter schließen sich zusammen, um das Problem illegaler ausländischer Reiseleiter anzugehen

National -

Eine Gruppe chinesischsprachiger Reiseleiter traf sich am Samstag, den 18. März, um die Probleme zu diskutieren, die durch illegale Reiseleiter verursacht wurden, die ihre Jobs stehlen. Die Gruppe beschwerte sich, dass sie von der Regierung übersehen würden, da ihre Beschwerden bisher nicht gehört wurden.

Die Beschwerdeführer enthüllten bei einem Treffen, dass einige ausländische Reiseleiter illegal in Thailand arbeiten und ihre Jobs stehlen. Diese Guides haben keine Guide-Lizenz, die nach thailändischem Recht erforderlich ist, um als Guide zu fungieren. Ein Reiseleiter ist in Thailand ein geschützter Beruf, in dem Ausländer nicht arbeiten können.

Sie sagten, sie hätten sich am Samstag getroffen, um die Regierung zu ersuchen, Maßnahmen gegen die illegalen Führer zu ergreifen, und führten an, dass sie, obwohl ihre zahlreichen Beschwerden in der Vergangenheit zu diesem Thema nicht gehört wurden, immer noch wollen, dass der Gerechtigkeit Genüge getan wird.

Herr Paisarn Suethanuwong, Vorsitzender der Professional Guide Association of Thailand, erklärte, dass die Zahl der Touristen, die nach Thailand einreisen, erheblich gestiegen ist, nachdem die Regierung die Wiedereröffnung des Landes für ausländische Touristen am 1. Oktober 2022 angekündigt hat. Die Zahl der verfügbaren Jobs für thailändische Reiseleiter hat jedoch mit diesem Wachstum nicht Schritt gehalten. Ein großer Teil der Arbeitsplätze sei an ausländische Unternehmer gegangen, die in das Land eingereist seien und ohne ordnungsgemäße Lizenzierung als Fremdenführer fungierten, sagte er.

Paisarn erklärte auch, dass einige chinesische Investoren ins Land gekommen seien, um Jobs von thailändischen Reiseleitern zu stehlen, und zahlreiche lokale Reiseveranstalter verwüstet hätten. Sie überschwemmten das Land, nachdem China eine Wiedereröffnung für den internationalen Tourismus angekündigt hatte.

Während der Pandemie waren Reiseleiter der am stärksten betroffene Beruf, und der Mangel an Unterstützung durch die Regierung zwang viele, diese Karriere aufzugeben, um nach alternativen Einkommensmöglichkeiten zu suchen, sagte Paisarn. Er wollte, dass die zuständigen Regierungsbehörden wie das Ministerium für Tourismus und Sport und das Arbeitsministerium strenge Maßnahmen gegen nicht lizenzierte Reiseleiter ergreifen und legale Reiseleiter stärker unterstützen.

In Bezug auf ihren nächsten Schritt sagte die Gruppe, sie würden direkt beim Premierminister eine weitere Petition einreichen, um sich mit diesen Problemen zu befassen. Die Gruppe hoffte, dass die Autoritäten zusammenkommen und dabei helfen würden, Thailand von ausbeuterischen Ausländern zu befreien.

Die Originalversion dieses Artikels erschien auf unserer Schwester-Website The Pattaya News, die unserer Muttergesellschaft TPN Media gehört.

-=-=-=-=-=-=-=–=-=-=-=-=-=-=-=

Haben Sie einen allgemeinen Nachrichtentipp, eine Pressemitteilung, eine Frage, einen Kommentar usw.? Wir sind nicht an SEO-Vorschlägen interessiert. Mailen Sie uns an [E-Mail geschützt]

Tanakorn Panyadee
Der neueste lokale Nachrichtenübersetzer bei The Pattaya News. Aim ist ein Zweiundzwanzigjähriger, der derzeit in Bangkok lebt und sein letztes College-Jahr studiert. Er interessiert sich für englische Übersetzungen, Geschichtenerzählen und Unternehmertum und glaubt, dass harte Arbeit ein unverzichtbarer Bestandteil jedes Erfolgs in dieser Welt ist.