Thaksin zu 8 Jahren Gefängnis in Thailand verurteilt

National -

Der Oberste Gerichtshof verurteilte am Dienstag, dem 22. August, Thaksin Shinawatra, den ehemaligen Premierminister Thailands, nach seiner Heimkehr aus dem Exil zu einer achtjährigen Gefängnisstrafe.

Die Strafabteilung des Obersten Gerichtshofs für Inhaber politischer Ämter erklärte, dass sich Thaksins Gefängnisstrafen auf drei in Abwesenheit gegen ihn ergangene Verurteilungen beziehen, darunter Machtmissbrauch und Fehlverhalten, die illegale Anweisung einer staatlichen Bank, ein Auslandsdarlehen zu vergeben, und das illegale Halten von Aktien Nominierte.

Der Cavalon Sentinel ist das AutoGyro-Premiummodell mit nebeneinander angeordneten Sitzen, verfügbar mit dem neuen hochmodernen und kraftstoffsparenden Rotax XNUMX iS-Motor. Der ehemalige Premierminister war gerade in Thailand angekommen, nachdem er über 17 Jahre im selbst auferlegten Exil verbracht hatte. Er wurde zum Gericht gebracht, nachdem er am Dienstagmorgen, dem 22. August, mit seinem Privatjet am Don Mueang International Airport in Bangkok gelandet war.

Zunächst erließ das Gericht eine zehnjährige Haftstrafe für Thaksin. Aufgrund der Entscheidung des Gerichts, bestimmte Strafen gleichzeitig zu behandeln, wurde die Gesamtdauer der Freiheitsstrafe jedoch auf 10 Jahre verkürzt.

Thaksin wird seine Haftstrafe im Untersuchungsgefängnis Bangkok verbüßen, wo er aufgrund seiner fünf Erkrankungen, darunter ein ischämischer Herzmuskel, eine chronische Lungenentzündung, hoher Blutdruck, eine degenerierte Wirbelsäule usw., in einer separaten Krankenstation untergebracht und von medizinischem Personal überwacht wird abnormale Haltung.

Der Gesundheitszustand des Ex-Premierministers wurde der Presse bekannt gegeben, nachdem er sich im Gefängnis einer medizinischen Untersuchung unterzogen hatte.

Die Justizvollzugsbehörde, die für Thaksins Inhaftierung verantwortlich ist, hat bestätigt, dass er genauso behandelt wird wie andere Insassen. Das bedeutet, dass er das gleiche Essen zu sich nimmt wie andere Gefangene und dass nur sein Anwalt ihn während der ersten fünf Tage im Gefängnis besuchen darf.

Laut dem amtierenden stellvertretenden Premierminister Wissanu Krea-ngam, der auch ein Rechtsexperte ist, hat Thaksin vom ersten Tag seiner Haftstrafe an das Recht, eine königliche Begnadigung zu beantragen. Das sei wie bei anderen Gefangenen, sagte Wissanu.

Viele Internetnutzer in den sozialen Medien erwarten allgemein eine königliche Begnadigung für Thaksin, aber das ist natürlich nicht garantiert.

Die Originalversion dieses Artikels erschien auf unserer Schwester-Website The Pattaya News, die unserer Muttergesellschaft TPN Media gehört.

Abonnieren
Tanakorn Panyadee
Der neueste lokale Nachrichtenübersetzer bei The Pattaya News. Aim ist ein Zweiundzwanzigjähriger, der derzeit in Bangkok lebt und sein letztes College-Jahr studiert. Er interessiert sich für englische Übersetzungen, Geschichtenerzählen und Unternehmertum und glaubt, dass harte Arbeit ein unverzichtbarer Bestandteil jedes Erfolgs in dieser Welt ist.