Eine neue Studie des Nationalen Statistikamtes und von UNICEF zeigt, dass Kinder in den südlichen Provinzen Thailands bei Impfungen, Ernährung und Lernen hinterherhinken

PRESSEMITTEILUNG:

SONGKHLA, Thailand, 27. September 2023 – Während in Thailand in vielen Bereichen der Gesundheit und des Wohlbefindens von Kindern Fortschritte erzielt wurden, sind Kinder in der südlichen Region weiterhin mit erheblichen Benachteiligungen konfrontiert und hinken ihren Altersgenossen in Bereichen wie Ernährung, Impfungen, Schulbesuch und Lernfähigkeiten. Dies sind einige der wichtigsten Ergebnisse einer neuen Umfrage auf Provinzebene, die vom National Statistical Office (NSO) und UNICEF durchgeführt und heute veröffentlicht wurde.

Das neue "Bericht von 12 ausgewählten Provinzen in Thailand” stammt aus der Thailand Multiple Indicator Cluster Survey (MICS) – der größten nationalen Umfrage zur Situation von Kindern und Frauen in Thailand. Der Hauptbericht von MICS wurde bereits im Juli 2023 von NSO und UNICEF veröffentlicht. Der neue Bericht auf Provinzebene untersucht Schlüsselthemen, die das Wohlergehen und die Entwicklung von Kindern in einigen der am stärksten benachteiligten Provinzen Thailands beeinflussen – darunter die sechs südlichen Provinzen Ranong, Songkhla, Satun und Pattani , Yala und Narathiwat.

„Diese Umfrage beleuchtet die Situation von Kindern und Frauen auf Provinzebene und zeigt Schlüsselfaktoren auf, die sich auf ihr Wohlergehen auswirken“, sagte er Dr. Piyanuch Wutthisorn, der Generaldirektor des Nationalen Statistikamtes. „Die Daten dienen als nützliches Instrument zur Gestaltung von Richtlinien und zur Umsetzung von Maßnahmen, die für jede Provinz geeignet sind. Es hilft auch, den Fortschritt der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) zu überwachen und die nationale Politik auf der Grundlage des Grundsatzes, niemanden zurückzulassen, umzusetzen.“

Der Bericht hebt einige positive Erkenntnisse über Kinder in den südlichen Provinzen hervor. Im Vergleich zu anderen Regionen lebten in diesen Provinzen mehr Kinder bei ihren leiblichen Eltern. Landesweit lebt jedes vierte Kind unter 18 Jahren getrennt von seinen leiblichen Eltern, in den südlichen Provinzen ist diese Zahl jedoch auf unter 20 Prozent gesunken. Das Aufwachsen bei den Eltern wirkt sich sehr positiv auf das Wohlbefinden der Kinder aus – andere Ergebnisse deuten jedoch auf ein besorgniserregenderes Bild hin.

Besonders im tiefen Süden ist die Impfung ein Problembereich. Der Bericht stellt fest, dass 83 Prozent der einjährigen Kinder im ganzen Land vollständig gegen Krankheiten wie Masern, Polio und Tuberkulose geimpft sind. Im Süden ist die Durchimpfungsrate viel geringer, In Yala, Narathiwat und Pattani liegt der Anteil bei 44 Prozent, 29 Prozent und 27 Prozent.

Auch im Süden lebende Kinder leiden am häufigsten unter Unterernährung, was ihre Entwicklung und ihr Wohlbefinden ein Leben lang beeinträchtigen kann. Laut der Umfrage beträgt die Wachstumsverzögerungsrate bei Kindern unter fünf Jahren in der Provinz Ranong 26 Prozent, was doppelt so viel ist wie der Landesdurchschnitt von 13 Prozent. Auch in Yala, Pattani und Narathiwat sind die Raten mit jeweils 20 Prozent alarmierend hoch.

Darüber hinaus beträgt die Auszehrung – ein Zustand, bei dem ein Kind für seine Körpergröße zu dünn ist – bei Kindern unter fünf Jahren in der Provinz Songkhla 26 Prozent, fast viermal so viel wie der Landesdurchschnitt von 7 Prozent. In der Provinz Narathiwat ist die Quote mit 16 Prozent mehr als doppelt so hoch.

Auch die Provinzumfrage 2022 ergab Frühkindliche Bildung und Lernfähigkeiten sind ein weiteres großes Anliegen der im Süden lebenden Kinder. 57 Prozent der Kinder im Alter von 3 bis 4 Jahren besuchten in der Provinz Yala frühkindliche Bildung, verglichen mit 75 Prozent landesweit. Auch in den Provinzen Ranong und Narathiwat sind die Raten mit 61 Prozent bzw. 65 Prozent sehr niedrig.

Darüber hinaus besuchen zwar die meisten Kinder im tiefen Süden die Grundschule, doch nur 15 Prozent der Kinder im Alter von 7 bis 8 Jahren (Alter für die 2. und 3. Klasse) in der Provinz Narathiwat verfügen über grundlegende Lesefähigkeiten, was weit unter dem Landesdurchschnitt von 47 Prozent liegt Cent. Auch in den Provinzen Pattani und Yala sind die Quoten mit 17 Prozent bzw. 27 Prozent extrem niedrig.

Die südliche Region weist auch die höchsten Schulabbrecherquoten im Sekundarbereich II auf. In ganz Thailand besuchen 15 Prozent der Kinder keine weiterführende Schule, in den Provinzen Narathiwat, Pattani und Ranong sind die Quoten jedoch höher – 21 Prozent, 20 Prozent bzw. 19 Prozent. Die Rate, die nicht zur Schule geht, ist bei Jungen am höchsten.

Die Umfrage ergab auch, dass mehr Kinder Zugang zu elektronischen Geräten haben und mehr Zeit damit verbringen, mit ihnen zu spielen, während weniger Kinder zu Hause Bücher lesen. In Narathiwat haben nur 13 Prozent der Kinder unter fünf Jahren drei oder mehr Kinderbücher zu Hause, während nur etwa ein Fünftel der Kinder in den Provinzen Satun, Songkhla und Pattani Bücher zu Hause haben. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 3 Prozent.

„Ich bin zuversichtlich, dass die Umfrageergebnisse für die politische Planung genutzt werden, um das Leben von Kindern und Frauen auf Provinzebene zu verbessern“, sagte er Jessada Jitrat, Gouverneurin der Provinz Songkhla. „Dies wird viele Bereiche abdecken, darunter die Förderung umfassender reproduktiver Gesundheitsdienste, angemessene Ernährung für Kinder, fairen Zugang zu hochwertigen Bildungsdiensten sowie die Stärkung positiver Disziplin und gewaltfreien Verhaltens innerhalb der Familie.“

„Dies ist ein Weckruf für die ganze Nation“, sagte er Severine Leonardi, stellvertretende UNICEF-Vertreterin für Thailand. „Der Bericht hilft uns klarer zu erkennen, dass Kinder, die in den südlichen Grenzprovinzen leben, mit mehreren kritischen Herausforderungen konfrontiert sind, die lebenslange negative Folgen für ihre Entwicklung und ihr Wohlbefinden haben werden, wenn wir nicht handeln. Wir müssen alle zusammenarbeiten, um diese Situation dringend zu bewältigen. Dies erfordert einen starken politischen Willen der Regierung und das Engagement aller Beteiligten, wenn wir sicherstellen wollen, dass in den kommenden Jahren kein Kind in Thailand zurückgelassen wird.“

Bei der vorstehenden Pressemitteilung handelt es sich um eine Pressemitteilung, die mit vollständiger Genehmigung und Autorisierung der im PR-Material und in den TPN-Medien aufgeführten Organisation(en) veröffentlicht wurde. Die Aussagen, Gedanken und Meinungen der an der Pressemitteilung beteiligten Organisation sind vollständig ihre eigenen und entsprechen möglicherweise nicht unbedingt denen von TPN media und seinen Mitarbeitern.

Goongnang Suksawat
Goong Nang ist ein Nachrichtenübersetzer, der viele Jahre lang professionell für mehrere Nachrichtenorganisationen in Thailand gearbeitet hat und seit mehr als vier Jahren mit The Pattaya News zusammenarbeitet. Spezialisiert sich hauptsächlich auf lokale Nachrichten für Phuket und Pattaya sowie auf einige nationale Nachrichten, wobei der Schwerpunkt auf der Übersetzung vom Thailändischen ins Englische liegt und als Vermittler zwischen Reportern und englischsprachigen Autoren fungiert. Ursprünglich aus Nakhon Si Thammarat, lebt aber in Phuket und Krabi, außer wenn er zwischen den dreien pendelt.