Premierminister weist Beteiligung des Abgeordneten an Polizeibesetzungen zurück

PRESSEMITTEILUNG:

Premierministerin Srettha Thavisin hat den Prozess der Ernennung eines neuen Polizeikommissars klargestellt und betont, dass kein Parlamentsmitglied eine solche Ernennung beantragt habe und er auch keine Befugnis habe, sich in diese Angelegenheiten einzumischen.

Bei einem Treffen mit Mitgliedern der Pheu-Thai-Partei ging Srettha auf eine häufige Fehlinterpretation bezüglich der Ernennung des Superintendenten ein. Er betonte, dass es bei dem Treffen vor allem um drogenbezogene Fragen ginge und nicht um Polizeibesetzungen, die in den Zuständigkeitsbereich der Königlich Thailändischen Polizei fallen und auf Leistungsbewertungen basieren.

Srettha verwies auch auf seine früheren Äußerungen, dass bestimmte Beamte mit ihrer Ernennung „enttäuscht oder zufrieden“ seien, und erklärte, dass dies mit Leistungsproblemen zusammenhänge und dass seine Rolle darauf beschränkt sei, Bedenken hinsichtlich der Drogenprobleme in bestimmten Bereichen zu äußern.

Der Premierminister bekräftigte, dass alle Abgeordneten sich ihrer Verantwortung voll bewusst seien und keine Orientierungshilfe gegen Lobbyarbeit für Polizeiposten benötigten.

Das Vorstehende ist eine Pressemitteilung der PR-Abteilung der thailändischen Regierung.

Abonnieren
Goongnang Suksawat
Goong Nang ist ein Nachrichtenübersetzer, der viele Jahre lang professionell für mehrere Nachrichtenorganisationen in Thailand gearbeitet hat und seit mehr als vier Jahren mit The Pattaya News zusammenarbeitet. Spezialisiert sich hauptsächlich auf lokale Nachrichten für Phuket und Pattaya sowie auf einige nationale Nachrichten, wobei der Schwerpunkt auf der Übersetzung vom Thailändischen ins Englische liegt und als Vermittler zwischen Reportern und englischsprachigen Autoren fungiert. Ursprünglich aus Nakhon Si Thammarat, lebt aber in Phuket und Krabi, außer wenn er zwischen den dreien pendelt.