Das thailändische Cannabis-Advocacy-Netzwerk kritisiert den Minister für die Umgehung öffentlicher Beiträge zum Kontrollgesetz

National -

Thailändische Bürger, die sich selbst „Netzwerk zur Gestaltung der Zukunft von thailändischem Cannabis“ nennen, äußerten ihre große Unzufriedenheit darüber, dass Gesundheitsminister Cholnan Srikaew einen neuen Entwurf des Gesetzes zur Cannabis- und Hanfkontrolle befürwortete, ohne sein angebliches Versprechen, den Zivil- und Wirtschaftssektor zu konsultieren, einzuhalten.

In seinem Facebook-Beitrag kritisierte Prasitchai Nunual, der Generalsekretär des Netzwerks, Cholnan dafür, dass er sein Versprechen, der Öffentlichkeit die Möglichkeit zu geben, den Gesetzentwurf zu diskutieren, bevor er ihn dem Kabinett zur Prüfung übergab, nicht eingehalten hatte.

Er behauptete, der Minister habe seinem Netzwerk persönlich versprochen, die Beteiligung der Öffentlichkeit zu ermöglichen, um sicherzustellen, dass der Gesetzentwurf auf wissenschaftlichen Fakten und Beweisen basiert und nicht von politischen Interessen beeinflusst werde.

Am 6. Januar 2024 leitete Cholnan offiziell einen neuen Entwurf des Gesetzentwurfs zur Cannabis- und Hanfkontrolle an das Kabinett weiter und betonte dabei den Schwerpunkt des Gesetzentwurfs auf der medizinischen Verwendung beider Pflanzen.

„Warum hat er nicht sein Wort gehalten, der Öffentlichkeit zuzuhören, bevor er den Entwurf einreichte?“ Herr Prasitchai kritisierte die Entscheidung. „Wir haben immer noch nicht alle Maßnahmen gesehen, aber aus dem Medieninterview des Ministers gehen wir davon aus, dass viele der Maßnahmen problematisch sind und nicht auf Fakten basieren.“

Prasitchai kritisierte außerdem die vorgeschlagenen Regelungen, insbesondere das Erfordernis einer ärztlichen Genehmigung für den häuslichen Cannabiskonsum und den Cannabisanbau. Er stellte die Frage, warum beispielsweise der Konsum von weniger als fünf Methamphetamintabletten nicht als Straftat gilt, eine Person, die in ihrem Haus Cannabis anbauen oder konsumieren möchte, jedoch die Erlaubnis eines Arztes einholen muss.

Darüber hinaus warnte Herr Prasitchai die Regierung davor, bestimmte Gruppen innerhalb der politischen Landschaft Thailands zu bevorzugen. Er forderte das Gesundheitsministerium auf, Cannabis und Hanf zu fördern, indem es auf sachliche Informationen und nicht auf politischen Druck achtet, genauso wie die Regierung indirekt Alkohol förderte, indem sie die gesetzlichen Öffnungszeiten für die Unterhaltungsindustrie verlängerte.

Daycha Siripatra, der Präsident der Khaokwan Foundation, wiederholte die Ansichten von Herrn Prasitchai und wies auf Inkonsistenzen im Regulierungsrahmen hin.

Er erklärte, dass Cannabis zwar nicht mit Todesfällen in Verbindung gebracht werde, es aber immer noch strengeren Vorschriften unterliege, im Gegensatz zu Tabak und Alkohol, Substanzen, die letztes Jahr über 100,000 bzw. 40,000 Todesfälle verursachten und die zu Freizeitzwecken gesetzlich erlaubt seien.

Daycha glaubte, dass der neue Gesetzentwurf nicht dem öffentlichen Interesse diene, sondern vielmehr bestimmten Gruppen zugute komme, insbesondere denjenigen, die erhebliche Umsatzrückgänge erleiden, da Menschen zur Linderung von Symptomen wie Schmerzen und Schlaflosigkeit auf Cannabis zurückgreifen.

Seit ihren Erklärungen wurde der Gesetzentwurf in thailändischer Sprache im Internet veröffentlicht, und es wurden auch andere Bedenken geäußert, beispielsweise eine vorgeschlagene Geldstrafe von 60,000 Baht für die Verwendung von Marihuana für den Freizeitgebrauch. Viele haben Bedenken geäußert, dass diese vorgeschlagene Geldbuße von korrupten Strafverfolgungsbehörden missbraucht werden könnte, insbesondere gegen ausländische Touristen, ähnlich wie in der Vergangenheit beim Dampfen, insbesondere da im Gesetzentwurf nicht klar dargelegt wurde, wie die Beamten eindeutig erkennen würden, dass der Konsum von Marihuana Freizeit- und Freizeitkonsum ist nicht aus medizinischen Gründen. Andere befürchteten, dass dadurch eine „Teegeld“-Situation ähnlich der Prostitution entstehen würde, die in Thailand ebenfalls über eine Entkriminalisierung nachgedacht wird, nachdem sie jahrzehntelang inoffiziell weitgehend akzeptiert wurde, aber immer noch illegal ist.

Die Marihuana-Regulierung wird in Zukunft sicherlich ein großes Thema sein und wir werden sie hier bei TPN Media genau im Auge behalten.

Die Originalversion dieses Artikels erschien auf unserer Schwester-Website The Pattaya News, die unserer Muttergesellschaft TPN Media gehört.

-=-=-=-=-=-=-=–=-=-=-=-=-=-=-=

Vergessen Sie nicht, unseren Newsletter zu abonnieren und erhalten Sie täglich alle Neuigkeiten in einer spamfreien E-Mail. Klicken Sie hier! ODER geben Sie unten Ihre E-Mail-Adresse ein!

Tanakorn Panyadee
Der neueste lokale Nachrichtenübersetzer bei The Pattaya News. Aim ist ein Zweiundzwanzigjähriger, der derzeit in Bangkok lebt und sein letztes College-Jahr studiert. Er interessiert sich für englische Übersetzungen, Geschichtenerzählen und Unternehmertum und glaubt, dass harte Arbeit ein unverzichtbarer Bestandteil jedes Erfolgs in dieser Welt ist.