Könnte Thailand tatsächlich ein Schengen-Visum für Teile Südostasiens einführen?

In den letzten Tagen hat der thailändische Premierminister Srettha Thavisin deutlich gemacht, dass er Pläne für ein bahnbrechendes Schengen-Visum (allerdings mit einigen großen Unterschieden, lesen Sie weiter) für Thailand und Teile Südostasiens verfolgen will.

Wir haben die ursprüngliche Ankündigung abgedeckt Wenn Sie mit dem Vorschlag und dem Thema nicht vertraut sind, können Sie dies hier in unserem vorherigen Artikel lesen, bevor wir mit unseren Überlegungen fortfahren.

Dieser Vorschlag ist in vielerlei Hinsicht auch ein Schwestervorschlag zum Plan der thailändischen Tourismusbehörde, 90-Tage-Touristenvisa von Russland auf viele weitere Länder auszudehnen. wie Großbritannien und die USA, wie wir hier in diesem Artikel besprochen haben.

Es ist auch Teil einer Gesamtstrategie von Premierminister Srettha und der relativ neuen Regierung, die Dinge für den Tourismus so einfach wie möglich zu machen und alle potenziellen Hindernisse für den Tourismus zu beseitigen, wie etwa der Vorschlag das unpopuläre Alkoholverkaufsverbot am Nachmittag in Thailand, wie wir es hier besprochen haben, endlich aufzuheben.

Thailand hat kürzlich auch einen Deal mit China unterzeichnet um eine gegenseitige visumfreie Einreise zu ermöglichen, in der Hoffnung, etwaige Hindernisse für chinesische Besucher bei der Einreise nach Thailand zu verringern.

Die Idee eines Schengen-Visums ist nicht neu und wurde bereits diskutiert, aber es gibt offensichtlich viele potenzielle Hindernisse, die überwunden werden müssen, um mit einem solchen Vorschlag voranzukommen. Srettha hat jedoch seine Bereitschaft dazu gezeigt. Er führte kürzlich Gespräche mit laotischen Behörden zu diesem Thema und mit dem diese Woche zu Besuch kommenden Staatschef Kambodschas, Srettha, erklärte gegenüber den Medien, dass das gemeinsame Visumprogramm neben der Luftverschmutzung ein Hauptdiskussionsthema sein werde.

Der Vorschlag, und wir möchten klarstellen, dass es sich nur um einen Vorschlag und nicht um eine Garantie oder etwas in Stein gemeißeltes handelt, würde es Besuchern Thailands ermöglichen, mit einem Visum und einem Stempel auch Kambodscha, Myanmar, Laos, Vietnam und Malaysia zu besuchen. Anders als im Schengen-Raum müsste der Tourist zunächst durch Thailand als eine Art HUB reisen und könnte nicht das gleiche gemeinsame Visum erhalten, indem er zunächst in eines der anderen Länder einreist. Dies würde auch den Löwenanteil der Arbeit für die Sicherheitsüberprüfung von Besuchern auf Thailand verlagern, würde aber auch verhindern, dass Menschen möglicherweise das Land mit den geringsten Einreisebeschränkungen wählen, um dann die anderen zu besuchen, ein häufiges früheres Problem beim Schengen-Visum.

Berichten zufolge waren die ersten Diskussionen positiv, aber es gibt noch viel zu tun und es gibt viele Bedenken (insbesondere im Hinblick auf die mögliche Einbeziehung Myanmars, dessen von der Junta geführte Regierung von den meisten anderen Regierungen nicht offiziell anerkannt wird und das sich im Wesentlichen in einem Bürgerkrieg befindet). mehrere Fronten.)

Die Reaktion der TPN Media-Leser auf unseren Social-Media-Kanälen war nahezu durchweg positiv, obwohl einige Bedenken äußerten, dass das Visum Geld kosten und die freie Einreise nach Thailand beenden könnte. Dies ist natürlich nur Spekulation.

Könnte Thailand das wirklich tun und diese Art von Visum einführen? Ja, und da Srettha einen Hintergrund in der Wirtschaft und nicht in der Politik hat, ist dies eine Priorität. Aber wird es passieren? Sie bleiben abzuwarten, aber wir werden weiterhin über diese spannende Geschichte hier bei TPN Media berichten. Teilen Sie uns Ihre Meinung mit, indem Sie uns eine E-Mail an senden [E-Mail geschützt] .

Die Originalversion dieses Artikels erschien auf unserer Schwester-Website The Pattaya News, die unserer Muttergesellschaft TPN Media gehört.

Goongnang Suksawat
Goong Nang ist ein Nachrichtenübersetzer, der viele Jahre lang professionell für mehrere Nachrichtenorganisationen in Thailand gearbeitet hat und seit mehr als vier Jahren mit The Pattaya News zusammenarbeitet. Spezialisiert sich hauptsächlich auf lokale Nachrichten für Phuket und Pattaya sowie auf einige nationale Nachrichten, wobei der Schwerpunkt auf der Übersetzung vom Thailändischen ins Englische liegt und als Vermittler zwischen Reportern und englischsprachigen Autoren fungiert. Ursprünglich aus Nakhon Si Thammarat, lebt aber in Phuket und Krabi, außer wenn er zwischen den dreien pendelt.