Kabinett genehmigt 10-Jahres-EWG-Visum und fördert die Landwirtschaft

PRESSEMITTEILUNG:

Das Kabinett billigte gestern (14. Mai) während seiner regionalen Klausur in der Provinz Petchaburi ein neues 10-Jahres-Visum, um Führungskräfte und Experten in den Östlichen Wirtschaftskorridor (EEC) zu locken, als Teil der Bemühungen, die Zielindustrien des Landes zu stärken.

Wie der stellvertretende Regierungssprecher Rudklao Intawong Suwankiri ankündigte, soll das EWG-Visum die Rolle des Korridors als wichtiger Wirtschaftsraum durch die Anwerbung von Spezialisten aus verschiedenen Bereichen stärken. Das Visum, das eine mehrfache Ein- und Ausreise ermöglicht, orientiert sich an der Dauer des Arbeitsvertrags einer Person und gewährt zunächst einen Aufenthalt von fünf Jahren. Das EWG-Visum ist in vier Kategorien unterteilt, darunter Spezialisten, Führungskräfte, Fachkräfte sowie deren Ehepartner und Angehörige. Neben dem Visum profitieren berechtigte Fachkräfte, die in der EWG arbeiten, von einem ermäßigten Einkommenssteuersatz von 17 %, was eine beträchtliche Ermäßigung gegenüber dem höchsten progressiven Steuersatz des Landes von 35 % darstellt.

Während des Treffens wies Premierministerin Srettha Thavisin auch das Ministerium für Landwirtschaft und Genossenschaften an, einen umfassenden Plan zur Modernisierung der landwirtschaftlichen Infrastruktur auszuarbeiten. Die Richtlinie unterstützt Thailands Bestreben, sich zu einem regionalen Marktführer in der Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion zu entwickeln, mit dem Ziel, das Einkommen der Landwirte zu verdreifachen. Die Verbesserungsstrategie umfasst die Weiterentwicklung der Pflanzengenetik, die Verbesserung des Wassermanagements, die Förderung von Bodentests und die Förderung eines effizienten Düngemitteleinsatzes.

Weitere Maßnahmen konzentrierten sich auf den Einsatz von Satellitentechnologie zur Bekämpfung landwirtschaftlicher Verbrennungen und die Entwicklung krankheitsresistenter Manioksorten. Die Regierung drängt auch auf den Anbau ertragsstarker Nutzpflanzen wie Kaffee und Kakao, um die Verbrennung in Hochlandgebieten zu verringern. Thailand hat mit Saudi-Arabien ein Abkommen zur Förderung der landwirtschaftlichen Zusammenarbeit geschlossen und damit sein Engagement für die Weiterentwicklung landwirtschaftlicher Praktiken und einen Beitrag zur globalen Ernährungssicherheit bekräftigt. Diese Pläne und Partnerschaften sollen nach detaillierten Ankündigungen des zuständigen Ministeriums bis Juni finalisiert und umgesetzt werden.

Das Vorstehende ist eine Pressemitteilung der PR-Abteilung der thailändischen Regierung.

Abonnieren
Goongnang Suksawat
Goong Nang ist ein Nachrichtenübersetzer, der viele Jahre lang professionell für mehrere Nachrichtenorganisationen in Thailand gearbeitet hat und seit mehr als vier Jahren mit The Pattaya News zusammenarbeitet. Spezialisiert sich hauptsächlich auf lokale Nachrichten für Phuket und Pattaya sowie auf einige nationale Nachrichten, wobei der Schwerpunkt auf der Übersetzung vom Thailändischen ins Englische liegt und als Vermittler zwischen Reportern und englischsprachigen Autoren fungiert. Ursprünglich aus Nakhon Si Thammarat, lebt aber in Phuket und Krabi, außer wenn er zwischen den dreien pendelt.