Phuket Cannabis Association protestiert mit der Forderung, Cannabis nicht erneut zu kriminalisieren

Phuket -

Vertreter der Phuket Cannabis Association versammelten sich im Gesundheitsamt der Provinz Phuket in der Stadt Phuket, um zu zeigen, dass sie wollen, dass die thailändische Regierung Cannabis nicht erneut als illegales Betäubungsmittel einstuft wie vom thailändischen Premierminister vorgeschlagen, im Wesentlichen ein Verbot des Besitzes und der Nutzung für den Durchschnittsverbraucher.

Unsere bisherigen Geschichten:

Zuvor hatte sich die thailändische Premierministerin Srettha Thavisin mit Drogenproblemen befasst und sich für die Neueinstufung von Cannabis als illegale Droge der Kategorie 5 eingesetzt.

Als Reaktion auf die Erklärung äußerte Herr Anutin Charnvirakul, der stellvertretende Premierminister und Innenminister, seine Meinung und äußerte Bedenken zu diesem Thema.

Herr Prasitchai Nunual, der Generalsekretär des Netzwerks zur Gestaltung der Zukunft von thailändischem Cannabis, antwortete auf die Erklärung des thailändischen Premierministers zu einem Vorschlag zur Neuklassifizierung von Cannabis als Typ-5-Betäubungsmittel.

Nun zum Update:

Am Donnerstag (16. Mai)th) versammelten sich mehr als 50 Menschen zu der Veranstaltung mit Papieren mit der Aufschrift „Cannabis darf nicht zum Betäubungsmittel gemacht werden.“ Ihr Anführer war Herr Assadet Nongsang. Dem stellvertretenden Direktor der Provinz Phuket, Herrn Somsuk Somprateep, wurde ein formeller Brief mit der Botschaft übergeben, dass man Cannabis von der Betäubungsmittelliste streichen und auf das Cannabisgesetz drängen möchte, das stattdessen Cannabis als Kraut regulieren würde.

Herr Assadet sagte gegenüber The Phuket Express: „Cannabisbetreiber sind besorgt, nachdem die thailändische Premierministerin Srettha Thavisin sich für die Neueinstufung von Cannabis als illegale Betäubungsmitteldroge der Kategorie 5 ausgesprochen hat.“ Wir schätzen, dass das Land mehr als 100 Milliarden Baht verlieren wird, wenn dieser Plan umgesetzt wird, und dass Tausende von Unternehmen und Zehntausende Menschen ihre Arbeitsplätze verlieren werden. Dies wird sich auf die Gesamtbeschäftigung und das Einkommen des Landes auswirken. Wir haben auf die endgültigen Hanf- und Cannabisgesetze gewartet, über die mehrere Jahre lang debattiert wurde, aber jetzt hat die Regierung plötzlich gesagt, dass Cannabis wieder auf die Liste der Betäubungsmittel gesetzt wird, was es wieder illegal macht und Millionen von Menschen über Nacht zu Kriminellen macht. Wir müssen weiter vorwärts gehen, nicht rückwärts. Cannabisunternehmen in ganz Thailand werden alles in ihrer Macht stehende tun, um friedlich gegen diesen Vorschlag zu protestieren und rationalere Kompromisse zu finden.“

Unterdessen sagte der stellvertretende Direktor der Provinz Phuket, Herr Somsuk, gegenüber The Phuket Express: „Es gibt mindestens 1,500 Cannabisbetreiber in Phuket und sie haben zum Ausdruck gebracht, dass sie zusammenarbeiten werden, um gegen die erneute Illegalität von Cannabis zu protestieren.“ Wir werden den Brief an das Ministerium für öffentliche Gesundheit senden, um sicherzustellen, dass sie die Stimme der Menschen hören.“

Der Phuket-Express stellt fest, dass dieser Protest Teil der landesweiten Proteste von Cannabisbetreibern in ganz Thailand war, die weiterhin vereint gegen die Wiedereinführung von Cannabis als Betäubungsmittel sind.

Abonnieren
Goongnang Suksawat
Goong Nang ist ein Nachrichtenübersetzer, der viele Jahre lang professionell für mehrere Nachrichtenorganisationen in Thailand gearbeitet hat und seit mehr als vier Jahren mit The Pattaya News zusammenarbeitet. Spezialisiert sich hauptsächlich auf lokale Nachrichten für Phuket und Pattaya sowie auf einige nationale Nachrichten, wobei der Schwerpunkt auf der Übersetzung vom Thailändischen ins Englische liegt und als Vermittler zwischen Reportern und englischsprachigen Autoren fungiert. Ursprünglich aus Nakhon Si Thammarat, lebt aber in Phuket und Krabi, außer wenn er zwischen den dreien pendelt.