NIDA-Umfrage: Mehrheit der Thailänder unterstützt die Neueinstufung von Cannabis als Betäubungsmittel; Die Öffentlichkeit unterstützt die medizinische Nutzung gegenüber der Freizeitnutzung

National-

Am 19. Mai 2024 veröffentlichte Thailands erstes Umfragezentrum, NIDA Poll, zwischen dem 14. und 15. Mai eine Umfrage unter 1,310 Personen zu einem Vorschlag zur Neueinstufung von Cannabis als illegale Suchtdroge.

Laut NIDA wurden die Daten von 1,310 Personen im Alter von über 15 Jahren mit unterschiedlichsten Berufen und Einkommen in ganz Thailand erhoben. Die Umfrage wurde mittels einer mehrstufigen Stichprobenmethode anhand von Telefoninterviews durchgeführt. Es wurde berichtet, dass der Konfidenzwert bei 97 % lag. darauf, dass die Ergebnisse der Gutachter korrekt sind.

Laut einer Umfrage zur öffentlichen Meinung zu Berücksichtigung 53.74 % der Befragten stimmten zu, dass Cannabis ein Betäubungsmittel sei, gaben aber an, dass es auch medizinische und wirtschaftliche Vorteile habe33.59 % stimmten zu und sagten, Cannabis habe keine Vorteile, 11.60 % stimmten nicht zu und 1.07 % waren unsicher.

In Bezug auf die öffentliche Meinung zur Cannabispolitik der Regierung gaben 74.58 % der Befragten an, dass diese nur für medizinische und therapeutische Zwecke dienen sollte19.39 % gaben an, dass die Regierung keine Politik zur Förderung von Cannabis oder Cannabisprodukten umsetzen sollte, 10.53 % meinten, sie sollte legale Cannabisprodukte unterstützen, 7.40 % für die Steigerung des allgemeinen öffentlichen Einkommens, 3.21 % für die Unterstützung von Freizeitzwecken und 0.99 % waren unsicher oder hat nicht geantwortet.

Zur Frage der Neueinstufung von Cannabis als Betäubungsmittel stimmten 60.38 % der Befragten voll und ganz zu15.27 % stimmten eher zu, 14.50 % stimmten überhaupt nicht zu, 8.93 % stimmten eher nicht zu und 0.92 % waren unsicher oder antworteten nicht.

Was die Entschädigung von Cannabisbauern oder -unternehmen angeht, wenn Cannabis als illegales Betäubungsmittel eingestuft wird, waren 46.95 % der Befragten der Meinung, dass die Regierung niemanden entschädigen sollte35.03 % waren der Meinung, dass die Regierung sowohl Cannabisbauern als auch Unternehmen entschädigen sollte, 10.08 % waren der Meinung, dass nur Landwirte entschädigt werden sollten, 2.06 % sagten, dass nur Cannabisunternehmen entschädigt werden sollten, und 5.88 % waren sich nicht sicher oder antworteten nicht.

Schließlich In Bezug auf ihre Erfahrungen mit Cannabis gaben 68.93 % der Befragten an, keine Erfahrungen mit Cannabis zu haben, und 31.07 % hatten bereits Erfahrungen mit Cannabis.
Von denjenigen mit Cannabiserfahrung (407 Befragte) hatten 52.58 % es in Lebensmitteln oder Getränken verwendet, 34.64 % hatten es geraucht oder konsumiert, 22.36 % hatten es für medizinische Zwecke verwendet, 15.97 % hatten Cannabis angebaut und 0.98 % hatten Erfahrung mit kommerziellem Cannabis Verarbeitung und Handel von Cannabisprodukten.

Diese Umfrage ist das Ergebnis einer wachsenden Debatte zwischen der thailändischen Regierung und Pro-Cannabis-Gruppen über einen Vorschlag, Cannabis als illegales Betäubungsmittel neu einzustufen, worüber wir ausführlich berichtet haben, wie hier.

Pro-Cannabis-Gruppen haben bereits gegen den Vorschlag protestiert und der thailändischen Regierung rechtliche Drohungen und formelle Briefe übermittelt, um gegen den Vorschlag zu protestieren, der Cannabis in Thailand mit Ausnahme der medizinischen Verwendung durch strenge staatliche Vorschriften grundsätzlich rekriminalisieren würde, was den Menschen die Möglichkeit nehmen würde, kleine Mengen zu Hause anzubauen, und möglicherweise dazu führen würde, dass Menschen sogar für kleine Mengen mit hohen Geldstrafen und langen Gefängnisstrafen rechnen müssten von Marihuana.

Die anhaltende Debatte darüber, was mit Cannabis in Thailand zu tun ist, wobei beide Seiten der Debatte völlig gegensätzliche Ansichten vertreten, dauert seit der Entkriminalisierung von Cannabis zwei Jahre lang an, aber die Opposition kämpfte gegen die Fertigstellung von Gesetzen zur Regulierung der Branche, wodurch sie sich in einer rechtlichen Grauzone befand bis zu diesem Datum.

Die Originalversion dieses Artikels erschien auf unserer Schwester-Website The Pattaya News, die unserer Muttergesellschaft TPN Media gehört.

Abonnieren
Goongnang Suksawat
Goong Nang ist ein Nachrichtenübersetzer, der viele Jahre lang professionell für mehrere Nachrichtenorganisationen in Thailand gearbeitet hat und seit mehr als vier Jahren mit The Pattaya News zusammenarbeitet. Spezialisiert sich hauptsächlich auf lokale Nachrichten für Phuket und Pattaya sowie auf einige nationale Nachrichten, wobei der Schwerpunkt auf der Übersetzung vom Thailändischen ins Englische liegt und als Vermittler zwischen Reportern und englischsprachigen Autoren fungiert. Ursprünglich aus Nakhon Si Thammarat, lebt aber in Phuket und Krabi, außer wenn er zwischen den dreien pendelt.